Mittwoch, 6. Juni 2012

Jiffy-Töpfe oder selbst gemachte Anzuchttöpfe?

Eine Alternative zu den Torftöpfchen, die man für die Anzucht von Jungpflanzen kaufen kann, sind selbstgebastelte Papiertöpfe, die den Wurzelballen der Jungpflanzen schützen und dann mit ausgepflanzt werden können. Viele Gärtner verwenden auch statt der Jiffy-Töpfe Eierkartons, die mit Erde gefüült werden und im Boden mit verrotten und von den Wurzeln gut durchdrungen werden, wenn Feuchtigkeit die stabilen Eierkartons aufweicht. Eine Idee für schnell Wurzeln bildende Pflanzen wie Kürbisse, Zucchini oder Gurken zeige ich Ihnen hier. Ich habe mit den Kindern diese einfachen Papierschachteln aus zweilagigem Zeitungspapier gebastelt. In diesen eckigen Anzuchttöpfen kann man die Erde gut andrücken und dann erst den Samen einlegen, damit der Wurzelballen stabil bleibt beim Einsetzen der Pflanze in den Boden. Auf einer Saatschale kann man die gefalteten Ánzuchttöpfe gut aufstellen. Das Papier verrottet dann im Boden.

Kommentare:

  1. Tolle Idee.
    Kostengünstig und effektiv.
    Danke, für den Tipp
    LG Scully

    AntwortenLöschen
  2. Gern geschehen. Wir finden es auch sehr ökologisch, das Papier zweitzuverwenden und nicht noch extra Torftöpfe zu verbrauchen.
    LG Sakura

    AntwortenLöschen