Montag, 10. Juli 2017

Weitere Nachzucht von den Seidenhühnern

Die Seidenhühner haben viele Bruteier gelegt, die wir an Interessenten abgeben konnten oder selbst in den Brüter brachten. Eigentlich sollen sie nur 80 Eier jährlich legen und man kann nachlesen, dass sie zuverlässige Winterleger wären. Trotzdem haben wir weit mehr Eier abnehmen können als die Statistiken vorgeben. Die erste Nachzucht ist nun schon dabei zu befiedern und wir bekamen diese Woche nochmals 4 Küken aus eigenen Bruteiern. Eine Anfrage nach Bruteiern wurde nicht bezahlt, diese Eier liegen nun auch im Brutkasten. Da wir aber auch immer Nachfragen nach Hennen und Hähnen haben, ist das so in Ordnung. Die Goldbrakel haben wir nun auch erstmals aus eigenen Bruteiern nachgezogen. Die drei Küken erhöhen unseren Bestand nun auf 13 Tiere. Auf unseren Gemüsebeeten wächst alles sehr üppig, die Zucchini und der Zuckermais gedeihen prächtig. Seit einem Gewitterguss hat auch endlich der aufgebrachte Mist ordentlich Feuchtigkeit gespeichert und wir müssen nicht mehr gießen. Die Asia-Salate Mizuna red und green sowie Mibuna waren lange Zeit im Gewächshaus zu ernten. Zuletzt haben wir sie in Samen gehen lassen, das das Saatgut doch recht preisintensiv ist und wir den Bedarf für das nächste Jahr jetzt selbst decken können. Die Pilzzuchten im Keller erzeugen schon die dritte Erntewelle. Austernseitlinge und Waldchampignons sind im kühlen Keller gut aufgehoben. Es gibt keinen Schneckenfraß und das Wachstum ist regelmäßig in der feuchten Luft. Unser Deutscher Lachshahn ist eine Augenweide geworden.

Freitag, 30. Juni 2017

Meißner Widder

Nachdem wir auf dem Hof eine ganze Menge Heu eingefahren haben, kamen gestern endlich die lang ersehnten Jungkaninchen an. Es sind Meißner Widder, eine mittelgroße Rasse, die auf der roten Liste der GEH steht. Wir haben uns schwarze Tiere ausgewählt. Die Kleinen sind mit einem Übernachttransport zu uns gereist und haben die Reise gut überstanden. Das Transportunternehmen INT ist gut organisiert und nimmt viel Rücksicht auf die Tiere. So ist bei der letzten Hitzeperiode auch der Transport abgesagt worden und es gab eine Terminverschiebung. Jetzt waren wir natürlich alle zappelig und warteten auf die niedlichen Neuzugänge. In der Brutmaschine liegen die ersten Eier von unseren eigenen Goldbrakel und einige Eier von den Seidenhühnern. Auch ein Ei von unseren alten Enten ist dabei, es war das einzige befruchtete von den letzten Eiern, die ich von unserer alten Garde noch hatte. Als ich den Rest der Eier zum Einfrieren aufschlug, tat es mir leid, dass wir keine Nachzucht wieder aufgezogen hatten und so legte ich eben die etwas älteren, etwa zwei Wochen alten Eier noch in den Brüter. Drei Enten sind uns leider umgekommen, zwei waren spurlos verschwunden und eine fand ich im Gatter auf, sie war vom Fuchs gerissen worden. Wenn das Küken schlüpft, bekommt der alte Erpel wieder Gesellschaft. Von der Gruppe, die im letzten Jahr aufwuchs, wird der arme Kerl ausgeschlossen. Unserem Spatzenkind geht es übrigens prima.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Die neuen Kinderzimmer

Das letzte Kinderzimmer streicht der Maler heute, dann sind die Zimmer beider Flure der Heimetage malerseitig fertig. Das Laminat wird weiter verlegt, es fehlen noch 2 Zimmer, dann schließen wir auch diesen Bauabschnitt ab. Mit der Möblierung der renovierten Zimmer sind wir schon ein ganzes Stück voran gekommen.

Freitag, 16. Juni 2017

Spatzenbaby aufziehen

Vor ein paar Tagen fand ich einen jungen Spatz vor unserer Haustür. Das Kleine fiel aus dem Nest unter dem Dach. Das Federkleid war schon vollständig ausgebildet und so hat das Spatzenkind gute Chancen zu überleben. Es frisst mittlerweile sehr gut und sperrt den Schnabel hungrig auf, wenn wir die Fliegen füttern, die wir im ganzen Haus jagen. Da Spatzen anfangs mit Insekten und Raupen von ihren Eltern gefüttert werden und erst später zum Körnerfressen übergehen, ist die Ernährung nicht ganz einfach. Unser Spatz hat noch weiche Schnabelränder und ist schätzungsweise 14 Tage alt. Die Nestlingszeit beträgt bei Spatzen nur 16 Tage. Danach fliegen die jungen Spatzen aus und werden weiter von den Eltern gefüttert. Auch seine Eltern wollten ihn beschützen, da aber die Katze bereits auf ihn aufmerksam wurde, konnte er nicht draußen bleiben. Die Katze jagte dann nach den Spatzeneltern. Ich hoffe, uns gelingt das Auswildern. Der muntere kleine Spatz wird uns noch einige Tage begleiten. Auf den Fotos ist auch das neue Rauchabzugsfenster im Treppenhaus zu sehen.

Montag, 5. Juni 2017

Küken von den Seidenhühnern

Die Seidenhühner aus unserer bunten Schar haben Nachwuchs bekommen. Gestern schlüpften die Kleinen, von den vier Küken überlebten drei. Bei einem Kleinen war der Dottersack nicht eingezogen. Unsere Wachtelküken wachsen schnell heran, sie bekommen bereits Federn. Im Alter von 3 Wochen fliegen die Küken schon aus der Kiste und wenn sie 6 Wochen alt sind, legen sie Eier.

Sonntag, 4. Juni 2017

Araucana, Wachtelküken und Bienen

Vorgestern bekamen die blau-wild-farbenen Araucana ihren neuen Stall. Der Hahn Raptor auf dem Foto schaut sich sein kleines Reich an. Diese Rasse legt grüne Eier. Wir haben von den hübschen Araucana außerdem braune Hähne und Hennen und ein sogenanntes rotgesatteltes Hühnchen. Die Kinder lieben die kleinen zutraulichen Hennen. Der große braune Araucana-Hahn heißt Hulk. Er ist der stämmigste Geselle der letzten Brut und hat auffallend grüne Beine. Hulk zog mit seinen Hennen gestern um in einen Chicken Tractor. Die Wachtelküken schlüpften am 1.Juni. Diesmal sind es nur 13. Wir haben von den Hennen, die die größten Eier legen, gebrütet und von der Farbe Tenebrosus. In einer alten Bienenkiste fanden wir eine Überraschung. Ein Schwarm hat sich eingenistet. Der müsste nun aus der alten Hinterbehandlungsbox in eine der neuen Bienenbeuten auf Zandermaß umziehen. Diese Beuten haben wir als Bausatz gekauft und in hübschen Farben gestrichen. Mal schauen, ob es den Bienen in den bonbonrosa Kisten gefällt. Das Umsetzen der Bienen wird sicher aufregend. Ich geh das dann in den nächsten Tagen an, wenn ich genügend darüber gelesen habe. Heute habe ich die alte Kiste erst mal mit Folie abgedeckt, es regnet in Strömen.

Freitag, 2. Juni 2017

Die Tiere ziehen um auf den Bauernhof in Langenweißbach

Unsere Küken sind nun schon alle aufgewachsen und ziehen nach und nach um auf einen kleinen Bauernhof, der bald saniert werden soll. Die ersten eigenen Bruteier haben wir nun schon ausgebrütet und auch welche an andere Züchter abgegeben. Gestern schlüpften wieder 13 Wachteln, morgen werden Küken von Seidenhühnern in der Brutmaschine sitzen. Die beiden Emdener Gänse Jonathan und Josephine genießen die große Wiese und den neuen Teich. Erste Eier waren nicht befruchtet, da die beiden nur ein flaches Wasserbecken hatten und dies für den Tretakt nicht ausreichte. Die nächsten Eier sollten dann neue Gösselchen bringen, unser Heilerziehungspfleger Herr Ungethüm hat einen größeren Teich für die Gänse ausgehoben. Gestern zogen blaue Araucana in einen Holzstall um. Die deutschen Lachshühner entwickelten sich prächtig. Allerdings bekamen sie durch die Innenstallhaltung während der Geflügelpestgefahr Probleme mit Federnpicken. Ich würde mich freuen, wenn jemand uns Tipps gegen das Federnpicken geben könnte. Auslauf haben die Hühner jetzt genug, seit die Außenhaltung wieder erlaubt ist. Einige schöne Hähne sind noch abzugeben. Es gibt vom vorjährigen Brutergebnis einen 5 Monate alten weißen Seidenhahn und 4 hübsche Goldbrakelhähne, die etwa einen Monat älter sind. Auf dem Bauernhof erzeugen wir mit Hilfe der behinderten Jugendlichen Obst und Gemüse ohne den Einsatz chemischer Mittel. Dazu kamen Wachteleier, Pilze und frische Kräuter ins Angebot, das zum Teil über die Marktschwärmerei in Schneeberg vertrieben wird. Eine interessante Idee für die Vermarktung regionaler Produkte. Hier im Blog schreiben künftig auch meine Mitarbeiter über Neuigkeiten und Wissenswertes vom Hof. Wir möchten euch an unseren Abenteuern teilhaben lassen. Es ist aufregend, etwas aufzubauen und dabei mit den Kindern die unterschiedlichsten Erfahrungen zu sammeln. Danny ist begeistert beim Versorgen der Tiere dabei und sät und gießt gerne die Pflanzen auf den neu angelegten Beeten.