Samstag, 12. Januar 2013

Blumenkohl und Wirsing im Januar aussäen für den geschützten Anbau

Kohlarten wie Wirsing oder Blumenkohl werden häufig im Garten etwas weniger angebaut wegen ihres großen Platzbedarfs. Wer die Kohlsorten auf dem Beet mit den Leguminosen als Zweitfrucht anbaut, kann die Beete im Vierjahresrhythmus im Fruchtwechsel besser nutzen. Eine zweifache Ernte erhöht den Ertrag pro Quadratmeter Fläche erheblich. Nach den ersten Erbsen oder nach Puffbohnen wird das Beet mit den Kohlgemüsen für eine weitere Ernte bepflanzt. Aber auch die Frühsorten der Kohlgemüse, die man in geschütztem Anbau heranzieht, haben einen hohen Anteil an der Versorgung mit Vitaminen. Die Wirsingsorte “Vorbote 3” und die Blumenkohlsorte “Erfurter Zwerg” kann man im Januar aussäen auf der Fensterbank und ab Ende Februar im Frühbeet oder Gewächshaus auspflanzen. Diese Kohlarten sind für eine Ernte ab Mai vorgesehen und räumen den Platz bevor die Gurkenpflanzen oder Tomaten zu groß werden. Diese kann man schon zwischen die fast ausgewachsenen Kohlgemüse setzen und gewinnt damit eine doppelte Ernte aus dem Gewächshaus oder Frühbeet
. Ein Anbau unter Folie lässt sich ebenfalls gut umsetzen, wer die Beetfläche Ende Februar mit dunkler Folie oder aufgelegten Glasrahmen erwärmt, kann früher pflanzen und schützt mit einem Folientunnel die zarten Setzlinge.

Kommentare:

  1. Ich habe Rosenkohl-Samen gekauft und bin gespannt, ob es klappt. Im Februar kommen Sie erst einmal auf die Fensterbank.

    In meinem Blog werde ich vom Erfolg oder Mißerfolg berichten :-)

    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Rosenkohl gedeiht bei uns am besten wenn er sehr zeitig gesät wurde. Wir hatten manchmal richtig tolle Ernten.

    Viele Grüße
    Sakura

    AntwortenLöschen